Heute schon an morgen denken

ISB informiert über Fördermöglichkeiten zur barrierefreien Gestaltung von Wohnimmobilien


Bis zum Jahr 2030 wird in fast jedem zweiten Haushalt in Rheinland-Pfalz ein Haushaltsmitglied im Alter von über 60 Jahren leben. Wie die eigene Wohnimmobilie barrierefrei gestaltet werden kann und welche Fördermittel in die Finanzierung mit einbezogen werden können, stand am Informationsabend im Februar im Zentrum Baukultur in Mainz im Fokus. Nach der Begrüßung durch Finanzstaatssekretär Prof. Dr. Salvatore Barbaro stellte Architektin Sonja Meffert Praxisbeispiele zum Wohnen ohne Barrieren vor. Beispielsweise seien eine stufenlose Erreichbarkeit der Wohnung oder des Hauses, breitere Türen, schwellenlose Zimmerübergange und großzügige Bewegungsflächen auch für Familien mit kleinen Kindern sehr hilfreich. Anschließend informierte Michael Back, Bereichsleiter Wohnraumförderung Markt von der ISB, über die Finanzierung mit ISB-Darlehen bei der Umgestaltung von Wohnraum. |